mehr über mich

Klug ist, wer auch von den Fehlern anderer lernt.

Meine Großmutter aus Griechenland war meine erste Lehrerin und brachte

mir schon in jungen Jahren einen natürlichen Respekt gegenüber älteren 

Menschen bei. "Zeigst du mit dem Finger auf jemanden, zeigen immer

drei Finger auf dich", war eine ihrer ersten Lektionen für mich.

 

Seit damals frage ich gerne ältere Menschen unterschiedlichster Herkunft,

die noch ein Strahlen und ein Lächeln in ihren Augen haben,

nach ihrer inneren Lebenshaltung und ihren Werten.

 

Die Fragen:

"wo komme ich her? (wo gehöre ich hin?)",

"wohin gehe ich?" und "wer bin ich?" waren für mich seit jungen Jahren existentiel und führten folglich dazu, dass ich als Jugendlicher ohne soziales Netzwerk längere Jahre reisend von der Hand im Mund gelebt habe und meinen Fragen nachging.

 

Von meinen Kindheitsnachbarn, die Cheyenne waren und von ihren Geschichten, hatte ich gelernt dass" innere dran bleiben" an mir wesentlichen Fragen, gleich ernst zu nehmen ist, wie "meinen echten Lebenstraum zu leben":

 

Mein Weg von der Strasse zurück, führte mich ca. 2 1/2 Jahre in zwei Klöster, wo ich meine Abschlüsse nachholte und mich für den Einstieg in die Berufswelt vorbereitete...  

 

Wenn du Schüler bist, lernst du von jedem, der dir begegnet

oder mit dem du in Beziehung trittst - auch von allen anderen

Lebewesen, sei es Maus, Vogel, Eidechse, Baum oder Stein.

 

Besonders wertvoll ist es, jemandem zu begegnen, der dir hilft,

die richtigen Fragen zu stellen. Menschen, die dich darin unterstützen,

deinen eigenen Wert und deinen Beitrag für die Gesellschaft zu erkennen.

 

In meiner Arbeit verwende ich methoden wie Bogenschießen, Meditation, Jonglieren oder Gestalten als Unterstützung, um den eigenen inneren Dialog bewusster zu erleben.

 

Kernelemente meiner Arbeit sind:

 

Im Augenblick sein - fühlendes Wahrnehmen - Dialog

 

Lernen, den Betrachter zu betrachten; eigene innere Sichtweisen, Urteile und Einschränkungen zu erleben, bewusst werden zu lassen und anzunehmen. 

Das Annehmen ist eine gute Grundlage und unterstützt und erleichtert Veränderung.

 

Mit Freude liebevoll Verantwortung übernehmen;

Indem ich meine eigenen Muster erkenne, verstehe und annehme,

gelingt es mir schrittweise immer besser zu mir zu stehen und für

meine Gedanken, Worte und Taten Verantwortung zu übernehmen.

 

Wir säen einen Gedanken und ernten ein Schicksal...

lernen dir selber und deinen Fragen zu vertrauen, nach dem eigenen inneren Wert zu leben, deinem Herzen zu folgen.

 

Begleiten heißt für mich:

wahrnehmen - hinhören - spüren und einladen, achtsam Raum öffnen und halten wo Vertrauen, Dialog, Begegnung, Beziehung und Veränderung miteinander erlebt werden können.